Seite drucken
Nachlese: Exkursion nach Jena und Weimar
am Samstag, 18. Mai 2019
 
Exkursion nach Jena und Weimar am 18. Mai 2019Bei besten Wettervorhersagen für den Exkursionstag bestiegen morgens um 8.00 Uhr die meisten Teilnehmer den Bus der Firma IDEAL-Tours am Zelleschen Weg in Dresden. Eine Stunde später waren durch den Zustieg in Chemnitz 36 Teilnehmer in Richtung Jena unterwegs.

Exkursion nach Jena und Weimar am 18. Mai 2019Dort wurden wir am ersten Exkursionsziel, dem Institut für Altertumswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität, Fürstengraben 25 in Jena, von den Kollegen der Bennert GmbH, Herrn Holger Schmidt und Herrn Mike Detzner erwartet. Gemeinsam mit Frau Ipach vom Institut erläuterten unsere Gastgeber die komplizierte Rekonstruktion des Gebäudes sowie die Errichtung des gelungenen Anbaus.

Die Geschichte des Gebäudes kann bis in das 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Es wurde lange Zeit als Wohnhaus genutzt, so lebte Novalis 1790/91 am Fürstengraben und der Physiker Ernst Abbe von 1875 bis 1877. Leider befand sich das Haus zu Beginn des 21. Jahrhunderts in ruinösem Zustand, sodass die Umsetzung der Sanierungswünsche nicht einfach war.

Exkursion nach Jena und Weimar am 18. Mai 2019Von 2015 bis 2017 führte die Firma Bennert die Rohbau- und Zimmererarbeiten durch. Diese wurden erschwert durch die inhomogenen Mauerwerksstrukturen des Baukörpers. Das Gebäude hat im Prinzip keinen rechteckigen Grundriss, ein Giebel musste neu erstellt werden und das Dachgeschoss wurde komplett neu gebaut. Anerkennend muss gesagt werden, dass es unserem Mitgliedsunternehmen Bennert GmbH gelungen ist, gemeinsam mit den Verantwortlichen der Denkmalpflege den Bestand des Bauwerkes und dessen Ergänzung umzusetzen.

Exkursion nach Jena und Weimar am 18. Mai 2019Unser zweites Ziel in Weimar war die Baustelle des Stadtschlosses. Frau Wille und Herr Fischer von der Stiftung Weimarer Klassik sowie Herr Stenzel als verantwortlicher Restaurator brachten uns die Belegungsgeschichte des Schlosses und die ehemalige Ausstattung der Zimmer mit vielen interessanten Details näher. Dendrochronologische Untersuchungen zeigten auf, dass bereits 1230 eine Bautätigkeit vorlag. 1530 ließ der Bruder Friedrichs d. Weisen das Schloss erbauen, das 1618 einem Brand zum Opfer fiel. Bis 1652/55 erfolgte der Wiederaufbau als barocke Anlage mit drei Flügeln. Der vierte Flügel bildete nach seiner Errichtung 1914 gewissermaßen den Abschluss der Schlossanlage. Allerdings birgt das Schloss wohl bis heute bauliche Geheimnisse, die seit 500 Jahren unentdeckt blieben. Seitens des Holzschutzes war interessant, dass die Schwammbekämpfung mit wissenschaftlicher Begleitung im Mikrowellenverfahren erfolgte. Dadurch gelang es, einen möglichst großen Teil alter Bausubstanz zu erhalten.

Anschließend fuhren wir zum dritten Ziel des Tages, den Werkstätten der Firma Bennert GmbH in Klettbach. Die Bennert GmbH lud die Teilnehmer der Exkursion zu einer Betriebsführung mit anschließendem Imbiss á la Thüringen ein. Die Bratwürste und Rostbrätl wurden selbstver-ständlich auf dem Holzkohlegrill zubereitet. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals bei den Vertretern der Firma Bennert und besonders bei Herrn Holger Schmidt und Herrn Mike Detzner für die fachliche und kulinarische Begleitung.
Später ging es per Bus wieder nach Chemnitz und Dresden zurück. Für das hervorragende Chauffieren danken wir dem Busunternehmen Sachsen IDEAL-Tours GmbH aus Dresden.

© Fotos: Harald Urban